DMDM006 Geistesblitze in der Kunst

Die Angst vor der weißen Leinwand kennt wohl niemand besser als ein berufsmäßiger Künstler. Denn der Moment, in dem man etwas völlig neues anfängt und nichts als sein Werkzeug hat, ist gleichermaßen aufregend und Panik verursachend. Aber wie geht man damit um? Oder gibt es vielleicht sogar ein Mittel dagegen?

Eins kann ich jetzt schon sagen: Armin Rohr kennt sowohl das Gefühl als auch den Weg hindurch. Und der ist: Machen. Als freischaffender Maler steht er der weißen Leinwand bereits seit über 25 Jahren gegenüber und hat bis jetzt noch immer etwas drauf bekommen. Und wie genau er vorgeht, hat er mir in der Gemeinschaftsküche des Saarbrücker KuBa (kurz für “Kulturzentrum am Eurobahnhof”, wie ich gelernt habe) erzählt. In diesem Gebäudekomplex sind nicht nur zwei Etagen an Ateliers für Kunstschaffende, sondern auch Platz für Vernissagen, eine Menge Veranstaltungen und vieles rund um die Kultur in und aus der saarländischen Landeshauptstadt.

kuba_kueche

So sollte ne Künstlerküche aussehen!

Aber so inspirierend wie die Küche und das Umfeld drum herum war auch das Gespräch mit Armin, der auch einen Lehrauftrag an der Hochschule für bildende Künste hat. Wer mit der Umsetzung seiner (künstlerischen) Ideen seinen Lebensunterhalt bestreitet, eine Familie ernährt und trotzdem immer wieder nach Neuem strebt und ein Leben lang lernt, legt nicht nur das Gefühl der Inspirationslosigkeit ab, sondern auch die Angst vor’m Scheitern. Und irgendwie beruhigt das ein bisschen, tragen sich doch viele mit dem Wunsch nach Perfektion und scheitern daran regelmäßig.

armin_rohr

Armin Rohr – Künstler, Kumpel, Kaffeekocher. (Titel frei erfunden)

Viel mehr gehört an dieser Stelle gar nicht hier hin. Außer natürlich Armin’s Internetseite und ein paar Impressionen aus dem KuBa, Armin’s Atelier und einem Kunstwerk, über das auch in Folge 06 gesprochen wurde, was mittlerweile einen absoluten Ehrenplatz in meinen eigenen vier Wänden gefunden hat.

Also: Viel Spaß beim Schauen und noch mehr Spaß beim Hören!

Künstlerradio. (Nicht-ganz-so-)Stillleben.

Künstlerradio. (Nicht-ganz-so-)Stillleben.

Für Armin eine Fingerübung, für mich eine Ehre.

Für Armin eine Fingerübung – für mich eine Ehre.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

3 Kommentare

  1. Hey, klingt nach interessanter Folge!

    (Und ein Podcast aus dem Saarland, das kann nur gut werden.) 😉

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.